Grundlegende Schminktechniken

 
 

In welcher Reihenfolge sollte man beim Kinderschminken vorgehen?

Wie bei vielen anderen Dingen im Leben ist die Vorgehensweise beim Kinder-Make-up auch an eine bestimmte Abfolge der einzelnen Schritte und zu erledigenden Aufgaben gebunden. Wenn man sich nicht daran hält, wird das Schminkergebnis unter Umständen darunter leiden oder es kommt zu ungewollten Verzögerungen.


In diesem Video zeigen wir euch, wie man zum Beispiel ein Kindergesicht zur Hexe umgestaltet:

 
 

Als zweites Tutorial-Video haben wir für euch einen Schmetterlingsgesicht. Auch hier wird euch Schritt für Schritt erklärt, wie ihr für so ein tolles Make-Up vorgehen müsst:

Die hier aufgelisteten Abschnitte braucht man natürlich nicht auswendig lernen. Sie folgen logisch aufeinander und wenn man diese Ausführungen einmal gelesen hat, wird die Reihenfolge sehr schnell in Fleisch und Blut übergehen. Aber lassen Sie uns ohne große Vorrede beginnen:

 
 

1. Gedankliche Planung und Beschaffung sämtlichen Schminkzubehörs

Wenn man weiß, zu welchem Anlass und an welchem konkreten Tag man ein Kinderschminken durchführen möchte, geht es daran, rechtzeitig alle Schminkfarben und das Schminkzubehör wie Pinsel, Schwämme, Glitter, Spezialkleber, Haarspray, Lippenstift, Lidschatten und vieles mehr zu besorgen. Auch ein Schminkumhang zur Schonung der Kleidung wäre sehr praktisch. Das alles sollte man mindestens eine Woche vor dem Megaevent bestellen, so dass am Stichtag auch wirklich alles da ist. Bei den Mengen der einzelnen Schminkartikel muss man immer davon ausgehen, wie viele Kinder man maximal schminken könnte.

Außerdem ist das Vorhandensein von Schminkvorlagen sehr wichtig. Es gilt also schon in den Monaten zuvor, recht viele Bilder zu sammeln, auf denen tolle und beliebte Schminkmotive zu sehen sind. Eine andere Möglichkeit ist die Besorgung von Schminkbüchern. Nun könnte man diese zwar auch in einer Bibliothek ausleihen, aber weil viele Kinder darin blättern werden und man das begehrte Kinderschminken eventuell im Freien durchführt, ist davon Abstand zu nehmen.

Natürlich wird man nur solche Schminkvorlagen auswählen, deren Realisierung man sich selber zutraut. Das Aushängen oder Auslegen ist vorteilhaft, damit die vorbeilaufenden Kinder damit eine Vorstellung von den Möglichkeiten des Kinder-Facepaintings bekommen und sozusagen auch angeworben werden.

Weiterhin muss man sich einen Schminktisch und einen Schminkspiegel besorgen sowie höhenverstellbare Sitzgelegenheiten für das Modell und den Maskenbildner selber.
 
 

2. Die Vorbereitung des Kindergesichts

Wenn der erste Interessent Platz genommen hat, wird erst einmal die Frisur zurückgesteckt, so dass man die ganze Gesichtsfläche bearbeiten kann und die Haare nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Der Schminkumhang wird umgelegt und beide Sitzgelegenheiten werden höhenmäßig angepasst.

Wenn das Kind oder deren Eltern das gewünschte Schminkmotiv ausgewählt haben, kann's nun wirklich endlich losgehen. Zuerst tragen wir die Grundierung auf das Gesicht auf. Das Eincremen des Gesichts ist vorher nicht nötig, erst recht nicht mit fettigen Cremes. Man sollte aber das Kindergesicht mit einem feuchten Tuch vorreinigen. Möglicherweise war das Mädchen oder der Junge vorher an einer anderen Station des Kinderfests, wo das Kind schon ein wenig geschwitzt hat. Oder die Witterung ist so warm, dass man einfach schon ohne große Bewegungen von sich aus etwas Schweiß absondert.

Bei einigen Schminkfiguren, insbesondere beim Schminken für Halloween und Gruselpartys, ist es erforderlich, zu Beginn einige Applikationen mit einem gut verträglichen Hautkleber und einer dafür geeigneten Spachtelmasse aufzubringen. So befestigt man beispielsweise vorher eine echt hakenmäßige Hexennase oder ein paar Teufelshörner. Beachten Sie die Herstellerangaben, ob bei dem Effektwachs unter Umständen eine gewisse Trockenzeit oder Ähnliches einzuhalten ist.

Die Farbe der Gesichts-Grundierung hängt natürlich vom Schminkmotiv ab. Für diese unterste Schicht der Schminkmaske verwenden wir einen Schminkschwamm, welchen wir ein wenig mit einer ebenfalls bereitstehenden Sprühflasche anfeuchten.

Auch die Ränder der Schmink-Grundierung hängen von der Vorlage ab. Bei einigen Schminkmotiven ist der Rand geradlinig, bei anderen wolkenförmig gewellt und wieder bei anderen lässt die Farbintensität ähnlich einem Farbverlauf allmählich nach.
 
 

3. Die Aufteilung des Gesichts durch grobe Umrisse und Konturen

Insbesondere für Anfänger, die zum ersten Mal ein Kind schminken, ist es ratsam, die skizzenhafte Aufteilung des Gesichts mit einem dünnen Pinsel vorzunehmen. Wenn man ein Bild - beispielsweise einen Menschen zeichnet -, geht man ja ähnlich vor, damit am Ende die Relationen stimmen.
Der Farbton sollte nicht all zu dunkel sein. Schließlich dienen Ihnen diese Striche ja nur als grobe Orientierung und als Hilfslinien, welche später sowieso von anderen Farben überlagert werden.
 
 

4. Nun kommt das Auftragen der helleren Farben dran

Da wir ja bei den Schminktechniken gelernt haben, dass man zunächst die helleren Farbtöne und erst danach die dunklen Farben aufträgt, ist dieser Schritt also die logische Schlussfolgerung daraus.

Größere Flächen kann man auch mit einem Schwamm bearbeiten, wobei man für jede Farbe einen anderen Schminkschwamm benutzt. Für kleinere Gesichtszonen nehmen wir den entsprechenden Kunstfaserpinsel, also Flachpinsel oder Rundpinsel, je nachdem, wie die Anforderungen an die Ränder der zu bemalenden Flächen sind und womit Sie am besten klar kommen.

Natürlich verwenden wir wasserlösliche Farben, denn das Abschminken der Kids nach der Kinderparty soll ja keine aufwändige Prozedur werden.
 
 

5. Nun sind die dunklen Flächen und die Konturen an der Reihe

Natürlich unterlaufen jedem Anfänger (und selbst den Profis) auch einmal ein paar Fehler. Wenn dies bei den helleren Farben passiert ist, kann man diese nun mit den dunklen Farben einfach wieder ungeschehen machen. Sollte beim Auftragen der dunklen Schminkfarben ein Patzer passieren, ist das auch kein Malheur. Schließlich liegen ja immer noch die feuchten Tücher von der Vorbereitung des Gesichts bereit, die man auch mal zum Korrigieren der Schminkmaske einsetzen kann.

Sind die dunklen Flächen mit Schwamm oder Pinsel fertiggestellt, geht es mit einem dünnen dunklen Pinsel an die Umrandung und Konturen. Wir erinnern daran, dass wir Krümmungen und runde Linien immer schön aus dem Handgelenk zeichnen.

Je nach Vorlage sind nun noch einige dunkle Striche an den Augen oder beispielsweise als Katzenbart oder Hundefell rund um das Gesicht zu verteilen und dann sind wir schon fast fertig.
 
 

6. Die Vollendung der Schminkmaske mit Glitter und weiterem Zubehör

Wenn Mädchen geschminkt werden, geht es fast nicht ohne den Einsatz von Glitter. Metallic-Glitzerpuder gibt es in vielen wunderschönen Farbtönen. Bitte benutzen Sie nur Glitzerpulver aus Polyester, weil diese frei sind von Glasteilchen oder richtigen Metallspänen. Wir schminken zwar nicht unmittelbar in der Nähe der Kinderaugen, aber falls doch einmal etwas ins Auge geht, ist es wenigstens nicht so gefährlich.

Passen Sie die Farbe der ausgewählten oder zusammengemischten Glitterspäne bitte dem Farbton der darunter liegenden Kinderschminke an.

Für besonders hohe Ansprüche gibt es holographischen Glitzer, den man im Fachhandel auch als „Juwel-Glitzer“ findet. Hier stehen je nach Geschmack inzwischen auch recht viele Farbtöne bereit.
 
 

7. Der krönende Abschluss

Zu diesem Zeitpunkt sollte die eigentliche Schminkmaske fertig und getrocknet sein. Nun können wir die Haare wieder von Gummis oder Spangen befreien und auf Wunsch mit einem Farbhaarspray im gewünschten Farbton färben - unter Umständen auch nur wenige Strähnen.

Bei einigen Schminkmotiven ist ein Tupieren der Haare sehr effektvoll, um die Wildheit zu betonen, sei es die von Räubern oder von wilden Tieren. Die letzten Kostümteile wie Kopfbedeckungen sind anzulegen und der Schminkumhang fällt wie der Vorhang bei einem Theaterstück. Jetzt fühlt sich das geschminkte Kind wie neu geboren und darf das Leben einer ungewohnten Figur führen und kräftig mitfeiern.

Der Nächste bitte!